STARTSEITE
RATGEBER
DATENBANK
BERATUNG
DOWNLOAD
Der Altenpflege-Ratgeber
- Medikamente -
 
Ratgeber bestellen
   
 
Hier bestellen: Altenpflege-Ratgeber
   
  Altenpflege-Ratgeber 3.0
Der Praxis-Ratgeber für die angewandte Altenpflege


Buchseiten: 150
Autorin: Ina Seeger


€ 8,00 - PDF-Format Acrobat-PDF-Format
€ 15,00
- Druck, broschiert
Kostenlose Lieferung Versandfertig
   
- Inhaltsverzeichnis
- Empfehlungen
- Ratgeber-Buch bestellen
   
50 Arbeitsdokumente
- Stellenbeschreibungen
- Checklisten
- Arbeitsverträge
- Arbeitszeugnisse
- Bewerbungen
  ... alle Arbeitsdokumente
   
50 Vorlagen in MS-Word
 Unentbehrliches Dokument General-Vollmachten
 Unentbehrliches Dokument Vorsoge-Vollmachten
 Unentbehrliches Dokument Bank-Vollmachten
 Unentbehrliches Dokument Betreuungsverfügungen
 Unentbehrliches Dokument Patientenverfügungen
 Wichtiges Dokument Testamente
 Wichtiges Dokument Erb-Verträge
 Wichtiges Dokument Schenkungen
 Geldwertes Dokument Anträge, Formulare
 Geldwertes Dokument Widerrufe
  ... alle Vorlagen
   
Ratgeber - Top 5 -
- Altenpflege-Ratgeber 3.0
- Pflegeversicherung A bis Z
- Der MDK kommt. Was tun?
- Daheim oder Heim?
- Psychologie f. Angehörige
  ... alle Ratgeber
   
Beratung & Kurse
- Pflegekurse für Pflegende und Angehörigen
- Pflegeberatung (gratis)
   
Pflege-Datenbank
- Pfleger/in, Heim, Haus, Einrichtung suchen (gratis)
- Angebot eintragen (gratis)
- Informationen
   
Shopping
- Online-Apotheke
- Online-Sanitätshaus
- Online-Buchladen
- Diskussionsforum
   
Intern
- Zu den Favoriten
- Als Startseite
- Weiterempfehlen
- Suchen
- Presse- und Mediadaten
   
Top-Links
- Pflege-Gesetze in der BRD
- Aktuelle Veranstaltungen
- Unsere Partner
- ... weitere Links
   
Sie befinden sich hier: Startseite - Altenpflege-Ratgeber - Medikamente - Arzneimittel im Alter

 

Medikamente: Arzneimittel im Alter

Besondere Beachtung erfordert die Medikation im Alter. Verschiedene Faktoren wirken auf die Einnahme und Wirkung von Medikamenten im fortgeschrittenen Alter ein.

Im Alter nehmen verschiedene Körperfunktionen ab oder verändern sich. So kommt es zum Beispiel zu verlangsamtem Abbau und Ausscheidung der Arzneimittelstoffe durch die erheblich abnehmende Nierenfunktion. Das führt zu einer ungewollt hohen Wirkstoff-konzentration im Körper. Besondere Vorsicht ist hier bei der Einnahme von Beruhigungs- und Schlafmitteln geboten, eine zu hohe Konzentration von Wirkstoffen im Blut kann u. a. zu Gangunsicherheiten mit Folgen wie Stürzen und Knochenbrüchen führen. Aufgrund dieser vielfältigen Veränderungen in den Organfunktionen ist der ältere Mensch auch besonders anfällig für Neben- und Wechselwirkungen der Medikamente. Das wird besonders zu einem Problem durch die oft bestehende Multimorbidität (= das Auftreten vieler Krankheiten zur gleichen Zeit), die eine Verordnung von mehreren Medikamenten gleichzeitig zur Folge hat. Ab einem Alter von ca. 65 Jahren muss deshalb die Dosierung von Medikamenten in Abhängigkeit von der Wirkung in kürzeren zeitlichen Abständen immer wieder neu auf den sich verändernden Körper abgestimmt werden.

Hier klicken

Weitere Probleme tauchen auf, wenn der alte Mensch seine Medikamente eigen-verantwortlich nehmen muss. Die Schwierigkeiten können schon beim Arzt beginnen: Hat er den Arzt durch eventuell bestehende Hörprobleme überhaupt richtig verstanden? Wenn er das Medikament in den Händen hält: Kann der Betroffene sich an die Verordnung durch den Arzt erinnern? Ist der in kleiner Schrift verfasste Begleitzettel für ihn lesbar und verständlich geschrieben? Und damit sind die Schwierigkeiten noch nicht zu Ende: Kann der alte Mensch das Medikament überhaupt aus der Verpackung entnehmen oder stehen ihm komplizierte Entnahmemechanismen wie z. B. Blister und schmerzende Gelenke oder Hände im Weg? Reichen das Sehvermögen und die manuelle Geschicklichkeit aus, um die richtige Anzahl von Tropfen aus der Flasche abzuzählen?

Eine weitere Schwierigkeit taucht auf, wenn verschiedenen „moderne“ Darreichungsformen auftreten. Wie funktioniert ein Inhalationsgerät? Wie wird Insulin injiziert?

All dies kann zur Folge haben, dass der alte Mensch durch Unwissenheit und Angst vor unerwünschten Wirkungen wichtige medikamentöse Therapien nicht korrekt einhalten kann oder gleich ganz einstellt. Damit das nicht geschieht, sorgen Sie dafür, dass Ihr Angehöriger richtig und umfassend durch Arzt, Apotheke und ambulante Pflegedienste und Sozialstation informiert wird und regelmäßig Anleitung erhält.



Bücher zum Thema
                   
  Hilfe: Für mehr Informationen und zum Bestellen klicken Sie bitte auf die Bücher.
  Medikamente gegen Krebsschmerzen
  Gesundheit aus der Apotheke Gottes   So wirken Medikamente   Alkohol und Medikamente, Mißbrauch und Abhängigkeit im Alter   Buchladen
... weitere Bücher
 
Altenpflege-Ratgeber als Buch jetzt bestellen! [ hier ]
 
 
 Sitemap   |    Impressum   |    Referenzen   |   Datenschutz   |    Kontakt    |    AGB
Copyright © 2018 Pflegezentrum. Alle Rechte vorbehalten.